Mal konkret: Tipps zu "Cordilleras de los Andes"

  • 16.01.2018
  • Tipps & Praxis
  • Renold Quade

Die Kordilleren (spanisch Cordillera – Gebirgskette) sind eine Gebirgskette im Westen Nord- und Südamerikas. Zu den Kordilleren gehören in Südamerika die Anden, die auch ein Gebiet stärkster seismischer und vulkanischer Aktivität sind. Hier befinden sich die höchsten Vulkane der Erde.

Die Idee zum Stück

Kees Vlaks Arrangement "Cordilleras de Los Andes" beinhaltet die musikalische Beschreibung dreier faszinierender Bergwelten des niederländischen Komponisten Arie Maasland, die dem "Bergen-Cyclus" angehören.

Maasland – auch Malando genannt – ließ sich immer wieder gerne durch die ursprüngliche südamerikanische Musik inspirieren. Unter dem Dachbegriff "Latin" beheimatet sie mehr als nur den Tango oder die Summe der Dinge, die zu legitimen Zwecken der Tänzer zu Tanzmusik stilisiert wurden. Malando war von Haus aus ja auch Schlagzeuger und daher den südamerikanischen Schlaginstrumenten und ihrer sensiblen wie auch kraftvollen Ausstrahlung sehr zugetan.

Kees Vlak, der nicht nur als Arrangeur, sondern auch als Komponist tätig war, hatte schon immer eine besondere Freude an spanischer und südamerikanischer Musik und widmete sich mit Begeisterung dem Werk seines niederländischen Kollegen.

Fazit des Autors

Die Partitur ist ein sechszeiliges Particell, wie es in den 1980er Jahren durchaus üblich war. Der Stimmensatz liegt im Sinne des damals gepflegten "International Set" mit "Additional Parts" vor, die erlaubten, das Werk nach Erwerb in den verschiedensten Orchesterbesetzungen abzubilden.

Somit ist jedes Ensemble aufgefordert, zu überlegen, welche Stimmen zum Einsatz kommen sollen. Dopplungen in Holz und Blech sind also nicht vorgeschrieben und sollten vermieden werden. Gegebenenfalls vorhandene Besetzungslücken können unter Umständen leicht repariert werden.

Eine sensible und umsichtige Verwendung des zur Verfügung gestellten Notenmaterials ist also notwendig, damit die klanglichen Möglichkeiten des Werks ausgeschöpft werden können. Die von Kees Vlak eingerichtete Überarbeitung hat Molenaar mit "d", also anspruchsvolle Mittel- bis Oberstufe, angegeben.

Die "Cordilleras" sind auf ihre Art und Weise optimistische Musik ihrer Zeit, die sofort ins Ohr geht, auch ein wenig in die Beine, und somit ist sie absolut in der Lage, mit ihrer ureigenen Ausstrahlung gute Laune zu verbreiten. In diesem Sinne: Alles Gute im neuen Jahr.

In der angehängten PDF-Datei finden Sie praktische Hinweise zum Stück (nicht nur) für Dirigenten:

« zurück