Gianluigi Trovesi hat das letzte Wort

  • 28.08.2015
  • Das letzte Wort

Die CLARINO-Serie »Sie haben das letzte Wort« ist zwar in Interview-Form gehalten, sie soll aber einmal andere Fragen beinhalten, als man sie aus »normalen« Interviews kennt. Durch ungewöhnliche und nicht alltägliche Fragen will die Redaktion Neues vom Künstler erfahren. Die Fragen beginnen immer gleich. Wir sind gespannt auf nicht immer gleiche Antworten. Diesmal präsentieren wir erstmals bilinguale Antworten. Italienisch klingt einfach nach Sommer...

Wann war das letzte Mal, dass Sie sich wünschten, einen »ordentlichen Job« gewählt zu haben?

Mai desiderato un lavoro serio. Sempre giocare, giocare. (Ich habe mir nie einen ernsten Beruf gewünscht. Ich will immer nur spielen, spielen.)

Wann war das letzte Mal, dass Sie in einer italienischen Banda mitgespielt haben? 

Oggi (Heute)

Wann war das letzte Mal, dass Sie Ihren »Ordine al Merito della Repubblica Italiana« getragen haben?

Nel cuore, sempre. (Immer, in meinem Herzen.)

Wann war das letzte Mal, dass Sie von einem Schüler mehr gelernt haben als der von Ihnen?

L´ultima volta che ho insegnato, dieci anni fa. (Vor zehn Jahren, das letzte Mal, dass ich unterrichtet habe.)

Wann war das letzte Mal, dass Sie Verdi und Wagner miteinander verglichen?

Sono troppo moderni. Discuto solo di Mozart e Salieri. (Sie sind allzu modern. Ich spreche nur gern von Mozart und Salieri.)

Wann war das letzte Mal, dass Sie die Pfarrkirche San Martino in Nembro besucht haben?

Due giorni fa, perché ho suonato a un funerale. (Vor zwei Tagen. Ich habe dort bei einer Beerdigungsfeier gespielt.)

Wann war das letzte Mal, dass Sie über Silvio Berlusconi diskutiert haben?

Tre giorni fa al Caffè Centrale di Nembro. (Vor drei Tagen in dem »Caffè Centrale« in Nembro.)

Wann war das letzte Mal, dass Sie etwas Verbotenes getan haben?

Un’ora fa. (Vor einer Stunde.)

Wann war das letzte Mal, dass Sie Eric Dolphy gehört haben?

Dal vivo più di 50 anni fa a Milano. Sul disco il mese scorso. (Live habe ich ihn vor mehr als 50 Jahren in Mailand gehört. Seine Platte vor einem Monat.)

Wann war das letzte Mal, dass Sie einen Kollegen beneidet haben?

Il 10 agosto 1960, al mio primo giorno di ­lezione al Conservatorio come allievo. (Am 10. August 1960, bei meinem ersten Unterricht als Schüler im Konservatorium.)

Wann war das letzte Mal, dass Sie eine Schreibblockade hatten?

Il mese scorso per un crampo alla mano che adesso è passato. (Im letzten Monat, als ich einen Krampf in der rechten Hand bekam. Jetzt ist er aber wieder vorbei.)

Wann war das letzte Mal, dass Sie sich selbst als »italienische Jazzlegende« vorgestellt haben?

Il mese scorso: Era una notte buia e tempestosa e io combattevo contro il barone rosso... (Das war im letzten Monat: Es war eine dunkle und stürmische Nacht und ich kämpfte gegen den roten Baron...)

Wann war das letzte Mal, dass Sie ein deutsches Bier italienischem Wein vorgezogen haben?

In Italia bevo vino italiano, quando sono in Germania bevo birra tedesca. L’ultima volta a Fürstenfeldbruck il 30 luglio con Christina Pluhar. (In Italien trinke ich italienischen Wein, wenn ich in Deutschland bin, trinke ich deutsches Bier. Letztes Mal war es am 30. Juli in Fürstenfeldbruck mit Christina Pluhar.)

Wann war das letzte Mal, dass Sie wünschten, in einer anderen Zeit/Epoche geboren worden zu sein?

Cinque minuti fa. (Vor fünf Minuten.)

Gianluigi Trovesi zählt zu den bekannten italienischen Jazzmusikern der Gegenwart. Trovesi steht mit seiner Musik für einen folkloristisch eingefärbten, europäischen Jazz, der sich auf das klassische Erbe ebenso bezieht wie die vielfältige europäische Volksmusik. Ende September wird er im Rahmen des »multiphonics festival« im Kölner Stadtgarten auftreten. »Remembering Masada« heißt das Programm, das er dort mit dem »Vinograd Express« auf die Bühne bringt. Bezugnehmend auf John Zorns »Masada Songbooks« und die legendären Aufnahmen des »Masada Quartet« gehen die Musiker frei mit dem musikalischen Material um. Gemeinsam finden sie eine spielerische Verbindung jüdisch-orientalischer Musikelemente mit Free Jazz, Rock und anderen modernen Genres.

www.gianluigitrovesi.com

« zurück