Finale für jedermann: Layout des Notentextes

  • 25.02.2016
  • Tipps & Praxis
  • Walter Ratzek

In den bisherigen Blogs war die Eingabe des Notentextes mit Legatobögen, Crescendi, Diminuendi, Dynamik und Artikulationszeichen das vorherrschende Thema. Nun wollen wir uns in diesem Blog mit dem Layout des eingegebenen Notentextes beschäftigen: Wir geben unserem Notentext ein Format und erstellen weitere Einzelstimmen.

Die Aufgabe: Erstellen einer Schlagzeugpartitur mit Finale

Die Finale-Datei "Back-to-the-future-Test" ist diesem Artikel angehängt. Das Ergebnis dieser Aufgabe ist in der PDF-Datei "Schlagzeug-Partitur" zu sehen. Folgendes sollten Sie bei der Übung beachten:

  1. Die Reihenfolge der einzelnen Systeme (Pauke, Stabspiele, große Trommel / kleine Trommel, Perkussion)
  2. Eine etwas kleinere Skalierung der Akkoladen, es sollten schon vier Akkoladen auf einer Seite Platz finden (Vorgehensweise: Auswählen des "Größen"-Werkzeugs (%). Mit dem Werkzeug auf eine weiße Fläche innerhalb der Akkoladen klicken. In dem sich öffnenden Fenster: Belassen der Notensystemhöhe bei 82 EVPU und Akkolade skalieren auf 65% mit einer daraus resultierenden Akkoladenskalierung von 55%. Achtung, diese Änderungen wollen wir nur in der Schlagzeugpartitur. Wählen Sie die Aktualisierung des Seitenformats ab (sonst erhalten alle Stimmenauszüge die gleiche Skalierung)
  3. In den Notensystemattributen für diese vier Stimmen "Stimmenbez. in Auszügen" anwählen (sonst werden die einzelnen Systeme nicht bezeichnet)
  4. Mit dem Seitenlayout-Werkzeug ändern Sie anschließend den Abstand der ersten Akkolade, um auf der ersten Seite auch vier Akkoladen unterzubringen und trotzdem noch genug Platz auch für den Titel zu haben, stellen Sie die Abstände folgendermaßen ein: Abstand oben: 200; Abstand links: 620.

Viel Erfolg!

« zurück