CD-Tipps im September: Ein musikalischer Ritt um den Globus

Mit unseren CD-Tipps begeben wir uns im September auf einen musikalischen Ritt um den Globus und lassen somit die Urlaubszeit noch einmal Revue passieren: "Dahoam und Retour" heißt die aktuelle Platte der Unterbiberger Hofmusik. Stephen Melillos Weg folgen wir im 55. Kapitel der Stormworks "Way of the Wanderer". An die schöne blaue Donau entführt uns die Bläserphilharmonie Mozarteum Salzburg. Und die diesjährige Festival-Saison lassen wir mit einem Best-Of der Brass Wiesn noch einmal vor unserem inneren Auge bzw. Ohr vorbeiziehen.

Unterbiberger Hofmusik: "Dahoam und Retour"

himpsl records

Ob Musik die Welt verändern kann? Sicherlich nicht auf einen Schlag, aber Franz J. Himpsl gibt zu: »Niemals hätten wir geglaubt, dass sich mit zwei, drei kleinen Schritten solch große kulturelle Entfernungen überbrücken lassen. Und dass die Ernsthaftigkeit unserer Auseinandersetzung mit anderen Kulturen nicht nur akzeptiert, sondern so freudig begrüßt wird, freut uns ungemein. Wir fühlen uns als bayerische Musiker und musikalische Weltbürger gleichermaßen.«

Die Unterbiberger Hofmusik will Grenzen überschreiten und Kulturen einander näherbringen. Das Ehepaar Himpsl und deren drei Söhne leben dieses aus Überzeugung entstandene musikalische Konzept seit über 20 Jahren.

Die Live-CD »Dahoam und ­Retour« ist ein furioser musikalischer Ritt rund um den Globus, beide Füße fest in den Steigbügeln bayerischer Musiktradition verankert. Armenien, Ägypten, Brasilien, der Balkan, Griechenland, Indien, die USA und Türkei heißen die musikalischen Stationen, die in den bayerisch-musikalischen Kosmos der Band Einlass gefunden haben.

Die DVD enthält die Dokumentation »Bavarabica« von Matthias Ditscherlein sowie eine Sammlung der Musikvideos seit 2013 und »Reiseerinnerungen«. (hä)

Musikkorps der Bundeswehr: "Way of the Wanderer", Stormworks Chapter 55

Stormworld / Rundel

Emotional ist die Musik des US-Amerikaners Stephen Melillo allemal. Sie ist heroisch, bisweilen pathetisch. Die einzelnen Werke des »Way of the Wanderer«, dem 55. Kapitel der Stormworks, haben klingende Namen wie »In the darkest Darkness«, »Boy in Storm at Sea«, »Forever Strong« oder »For I have fought the good Fight«.

Überaus variabel kommt die Doppel-CD daher. Es gibt eine Sinfonie, es gibt programmatische Musik, es gibt den klassischen Marsch und es gibt ein altes Lied aus dem 19. Jahrhundert. Melillo schlägt eine Brücke zur deutschen Musik, indem er Brahms und andere deutsche Komponisten zitiert. Wer Melillo hört, hört, dass er Bach liebt und Beethoven.

Das Musikkorps der Bundeswehr schafft eine sehr emotionale Darstellung – und eben nicht nur eine technisch saubere. Gleichzeitig beweist das Orchester unter der Leitung von Oberstleutnant Christoph Scheibling mit dieser Bandbreite seine Klasse und seine klangliche Vielfalt. Eine Herausforderung war das mit Sicherheit, die mit hörbarer Energie und Lust gemeistert wurde.

Der Komponist Stephen Melillo ist voll des Lobes: »Meine Musik sieht einfach aus – aber sie verlangt sehr viel Herz!« (hä)

Hier können Sie die CD "Way of the Wanderer" kaufen.

Brass Wiesn – Das Beste

Tyrolis Music / CD 353 435

Die Brass Wiesn lockt seit einigen Jahren mehr und mehr Festivalfreunde an den Echinger See bei München. Von Anfang an punktete der viertägige Festivalreigen mit einer bunten und vielfältigen Blas- und Volks- (oder Voix-)musikvielfalt. Und oftmals sind es nicht die ganz großen Bandnamen, die für die unverwechselbare Atmosphäre auf dem Festivalgelände sorgen.

Nicht zuletzt sind es Newcomer und (noch) weniger bekannte Gruppen, über die man sich auf der Brass Wiesn zu Recht freuen darf. Und genau darauf setzt auch der kürzlich erschienene 2-CD-Sampler »Brass Wiesn Festival – Das Beste«.

Da spielt die »Dreieckmusi« neben »DeSchoWieda«, die »Waldramer Tanzlmusi« wechselt sich ab mit »Russkaja« und auf »Frank Metzger und die Jungen Böhmischen« folgen zum Beispiel Hannes Ringl­stetter und seine Band oder »Erwin & Edwin«.

Insidertipps, wie »Tom und Basti« oder die »Blusnknepf«, sind ebenso vertreten wie die Senkrechtstarter von Leo Meixners »CubaBoarisch 2.0« oder den »Fäaschtbänklern«. Und dieses – im wahrsten Sinne des Wortes – harmonische Miteinander ist es, was die Massen aufs Festivalgelände zieht und was man sich nun auch auf Doppel-CD nach Hause holen kann. (mac)

Hier können Sie die CD "Brass Wiesn - Das Beste" im blasmusik-shop kaufen.

Bläserphilharmonie Mozarteum Salzburg: "Klang der Donaumonarchie"

Uni Mozarteum Records / 9120007612394

In ihrem diesjährigen vielumjubelten Neujahrskonzert, das in der Felsenreitschule Salzburg stattfand, widmete sich die Bläserphilharmonie Mozarteum Salzburg unter Leitung von Hansjörg Angerer den Komponisten und der Musik, die die österreichisch-ungarische Doppelmonarchie hervorbrachte.

Und eines sollte klar sein: Nur zur Nebenbei-Berieselung ist dieser hochkarätige Live-Mitschnitt des Neujahrskonzerts sicher nicht gedacht. Der Hörer sollte sich schon einen Abend – oder mehrere –Zeit nehmen, um unter anderem den erhabenen Klängen und Werken eines Franz von Suppé, eines Julius Fučík, eines Bedřich Smetana, eines Johannes Brahms, eines Josef Strauss sowie von Johann Strauss (Vater und Sohn) angemessen lauschen zu können.

Als prominenten Gastsolisten durfte Chefdirigent Hansjörg Angerer in diesem Jahr ein »Eigengewächs« des Mozarteum Salzburg begrüßen: den gefeierten Schlagzeuger und Multi-Perkussionisten Martin Grubinger, der mit seinen Solo-Parts für zahlreiche Höhepunkte während des Neujahrskonzerts sorgte.

Ein imposantes und kurzweiliges Hörvergnügen von den musikalischen Ufern der »schönen blauen Donau«. (mac)

Hier können Sie die CD "Klang der Donaumonarchie" kaufen.

  • 04.09.2019
  • Rezensionen
  • Ausgabe: 9/2019
  • Seite 68

« zurück