Bläsermusik erobert die Hofburg

  • 02.07.2014
  • Veranstaltungstipp

Tirol ist weltweit bekannt für seine eigenständige Volkskultur, die besonders in der Blasmusik ihren Ausdruck findet. Dass diese sich nicht zu gedankenlos in den Dienst des trivialen Kommerzes stellt, sondern im besten Sinne traditionell bleibt, ist ein besonderes Anliegen der Innsbrucker Promenadenkonzerte: Durch ein umfangreiches Programmbuch, die Verpflichtung zu an der Klassik orientierten Programmen sowie einem Bekenntnis zu Qualität wird die Blas- und Bläsermusik auf die Ebene der hochkulturellen Auseinandersetzung mit Kultur gehoben.

Die Innsbrucker Promenadenkonzerte sind dabei einmalig in ganz Europa und stärken das Profil der Landeshauptstadt als auch kulturelles Herz der Alpen: Wenn im Sommer die Oper langsam ihre Pforten schließt und das Orchester sich in den wohl verdienten Urlaub begibt, versammeln sich Musikfreunde aus nah und fern im Innenhof der kaiserlichen Hofburg, um dort genau das zu genießen, was seit der Zeit der österreichischen Klassik Aufgabe der Bläsermusik war: Transkriptionen bedeutender Werke der Kunst- und der gehobenen Unterhaltungsmusik bei abendlichen Freiluftkonzerten einem breiten Publikum darzubieten.

Die Innsbrucker Promenadenkonzerte 2014 werden am Mittwoch, den 02. Juli, ab 19.00 Uhr im Sinne der durch den Ersten Weltkrieg zerstörten Landeseinheit mit zwei Konzerten, ausgeführt durch die Musikkapellen aus St. Pauls und Landeck, und im Beisein von hochrangigen Persönlichkeiten aus Politik und Tourismus, angeführt von LH Günther Platter, Bgm. Christine Oppitz-Plörer und TVB-Obmann Karl Gostner, eröffnet.

Als Ausdruck des Gedenkens an die Wirren des vor 100 Jahren begonnenen I. Weltkrieges und gleichzeitig als Zeichen der Versöhnung innerhalb eines vereinten Europa folgt diesem gesamttirolischen Beginn am Donnerstag, den 03. Juli das Konzert eines führenden italienischen Blasorchesters, der Banda Civica Musicale di Soncino unter der Leitung von Alessandro Pacco.

www.promenadenkonzerte.at

« zurück