5 Fragen an... Johan de Meij

  • 22.07.2010
  • 5 Fragen an

1. Wer sind Sie und wo kommen Sie her?

Ich bin Johan de Meij und wurde in Voorburg in den Niederlanden geboren. Die meiste Zeit habe ich in Amsterdam gewohnt, aber seit 2008 wohne ich in den USA, Manhattan, New York.

2. Warum sollte jemand Komponist werden? Warum sind Sie es geworden?

Es ist großartig, wenn man sein Hobby zum Beruf machen kann. Ich habe dabei nicht das Gefühl, dass ich arbeite, ich kann meistens einfach meiner Leidenschaft folgen. Übrigens hatte ich als junger Mensch nie geplant, Komponist zu werden, es ist einfach so passiert.

(Het is geweldig als je van je hobby je beroep kann maken... Ik heb nooit het gevoel dat ik ?aan het werk? ben: ik kan gewoon mijn passie volgen. Ik was op jonge leeftijd overigens niet van plan om componist te worden, het is me gewoon overkomen.)

3. Welches Werk der Geschichte hätten Sie gerne komponiert. Warum?

?Le Sacre du Printemps? von Igor Strawinsky. Das ist immer noch das am meisten faszinierende Werk, das je geschrieben wurde. Unübertroffen in Ausdruck und Originalität.

(Le Sacre du Printemps van Igor Strawinsky... Nog steeds het meest fascinerende muziekwerk ooit geschreven, ongeëvenaard in zeggingskracht en originaliteit.)

4. Welches Musiker-Klischee ist Ihnen das liebste? Warum?

Es ist auffallend, dass Blechbläser untereinander immer über Mundstücke, Autos, schöne Frauen und leckeres Essen und Trinken reden. Schönes Hobby, die Musik, oder?

(Het is opvallend dat koperblazers onder elkaar het altijd over mondstukken, auto?s, mooie vrouwen en lekker eten en drinken hebben. Mooie hobby, muziek! Toch?)

5. Was wünschen Sie sich, was die Musikwelt in 20 Jahren über Sie sagen soll?

Ich hoffe von Herzen, dass mein Pionierwerk für die Sinfonische Blasmusik, für die ich nun seit 33 Jahren mein Herz und meine Seele einsetze, dauerhaft Früchte tragen wird. Das Sinfonische Blasorchester ist die vielleicht am meist unterschätzte Kunstform auf der Erde. Es verdient ein viel besseres Ansehen und Respekt in der Kunstwelt und Kultur.

(Ik hoop van harte dat mijn pionierswerk voor de symfonische blaasmuziek, waar ik me nu al zo?n 33 jaar met hart en ziel voor inzet, op den duur zijn vruchten zal afwerpen. Het harmonieorkest is wellicht de meest onderschatte kunstvorm op aarde, en verdient een veel beter aanzien en respect in de wereld van kunst en cultuur.)

 

« zurück