5 Fragen an die Brass Band Oberösterreich

  • 15.04.2015
  • 5 Fragen an
  • Klaus Härtel

Von 1. bis 3. Mai finden die European Brass Band Championships in Freiburg statt. Im Vorfeld stellt CLARINO die sechs deutschsprachigen Teilnehmer des Wettbewerbs in kleinen Interviews vor. Thomas Beiganz ist Solohornist und Organisator der Brass Band Oberösterreich und sprach mit uns über seine Ziele in Freiburg.

CLARINO: Was hat sich die Brass Band Oberösterreich in Freiburg vorgenommen? Und was tippen Sie, wer gewinnt?

Thomas Beiganz: Wir arbeiten seit Herbst 2014 mit Ian Porthouse aus Wales zusammen. Ian ist ein Spitzenkönner in der Brassband-Szene und bringt aufgrund seiner umfangreichen Tätigkeiten eine enorme Erfahrung als Dirigent in die Brassband OÖ ein. So konnten wir vergangenen November den 1. Österreichischen Brassband Wettbewerb gewinnen und gehen auch mit sehr positiven Erwarten zur Europameisterschaft nach Freiburg.

Zu den Sieganwärtern zählen natürlich die Black Dyke Band, Cory Band, Eikanger Band, Brassband Luzern und auch Treize Etoiles mit James Gourlay. Aber auch die Brassband OÖ kann, wenn alles gelingt, ganz vorne mitmischen!

Wie bereiten Sie sich auf die EBBC konkret vor?

Wir haben alle zwei Wochen eine Intensiv-Probephase mit Ian Porthouse, "zwischendurch" gibt es zahlreiche Registerproben und auch Gesamtproben, die unser Kornettist Günther Reisegger leitet. Am 28. April spielen wir unmittelbar vor der Anreise nach Freiburg unser Galakonzert im Linzer Brucknerhaus.

Erzählen Sie doch einmal kurz: Wann wurde die Brass Band Oberösterreich gegründet, wie viele Musiker spielen mit und was sind die größten Erfolge der Brassband?

Die BBOÖ gibt es seit 2002, die Mitglieder sind großteils Lehrkräfte im Oberösterreichischen Landesmusikschulwerk, ehemalige Musikschüler die mittlerweile studieren und wir haben auch Musiker vom RSO Wien bei uns dabei. Insgesamt sind wir mit unserem Dirigenten 33 Musiker, drei davon sind Damen.

2005 und 2006 konnten wir in der damaligen "B-Section" gewinnen,  2007 ereichten wir beim ersten Antreten in der Championship-Section gleich den 5. Platz und 2010 beim EBBC  in Linz wurden wir mit einem hervorragenden 3. Platz bedacht.

Wie ist Ihre persönliche Beziehung zur Besetzungsform Brassband? Wann kamen Sie damit erstmals in Kontakt?

Brassband hat mich eigentlich schon immer sehr interessiert, als leidenschaftlicher Flügelhornist fasziniert mich vor allem die Perfektion in dieser Besetzung,  mittlerweile spiele ich das Solohorn und ich denke dass wir uns in den letzten Jahren enorm weiterentwickelt haben, so wie sich die ganze österreichische Szene erweitert hat. Waren es 2002 noch drei Bands, so gibt es mittlerweile bereits neun Brassbands in Österreich.

Und schließlich – mit einem Augenzwinkern: Wenn ein Waliser eine Brassband in die Championship Section der EBBC führt, kann ja eigentlich nichts schief gehen, oder?

Ian Porthouse zählt sicher zu den Top-Dirigenten in der Internationalen Szene, er ist mit seiner Tredegar-Town Band bei diversen Wettbewerben sehr erfolgreich, und außerdem ist er ein super cooler Typ mit einer Menge Erfahrung sowohl als Kornettist als auch auch Dirigent. Wer weiß, vielleicht sind wir ja wieder mal das "Black Horse" ;-)

 

Das Thema Brassband war übrigens der Schwerpunkt in der CLARINO 3/2015. Alle sechs Schwerpunkt-Artikel können Sie hier als Sammlung herunterladen. CLARINO führte außerdem ein Interview mit dem Komponisten Rolf Rudin über das Pflichtstück in der Championship Section ("The God Particle").

« zurück